Mein Weihnachtsmenü


Vorspeise: Feldsalat mit Cherrytomaten und Pflaumen im Speckmantel

Ich hatte gestern einen leckeren Feldsalat mit Speck, Cherrytomaten und Pflaumen im Speckmantel als Vorspeise gemacht. Das Dressing bestand aus Walnussöl, Balsamicoessig, Senf, Preisselbeeren und Creme Fraiche. Also ich habe die Speckwürfel und getrocknete Pflaumen (die in Bacon eingewickelt wurden) in einer Pfanne knusprig angebraten, Cherrytomaten klein geschnitten und alles zusammen angerichtet.

Hauptgericht: Schweinefilet gefüllt mit getrockneten Tomaten und Pininenkerne und Polentaplätzchen

Das Rezept für mein Hauptgericht habe ich von www.new-kitch-on-the-blog.blogspot.com. Ich habe nur eine Kleinigkeit verändert bzw. hinzugefügt, in die Füllung habe ich noch geröstete Pininenkerne reingetan. Aber ansonsten habe ich mich an das Rezept, dass gut für 6 Erwachsene gereicht hat, gehalten.

  • 2 Schweinefilets a 500 g
  • 100 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 100 g Pinienkerne
  • 1 Bund Petersilie, kleingehackt
  • 1 grosse Zwiebel, kleingehackt
  • 100 g Butter
  • 250 g Polentagries
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 100 g geriebener Parmesan
  • 3 EL Olivenöl
  • 100 g Speckwürfel
  • 1 Schuss Weisswein
  • 200 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
Brühe aufkochen, Polenta unter ständigem Rühren einrieseln und ca. 45 Minuten köcheln lassen, dabei oft umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Vom Herd nehmen und Parmesan und 50 g Butter unterrühren. Polenta ca. 1 cm hoch in eine flache Form füllen und auskühlen lassen.
Schweinefilet mit einem scharfen Messer längs einschneiden, aber nicht ganz durchschneiden. Aufklappen und dann an der Mittellinie (also quasi da, wo man mit der Messerspitze entlanggefahren ist) noch einmal auf der Hälfte der verbleibenden 2/3 einschneiden und den entstehenden „Lappen“ ebenfalls zur Seite klappen. Jetzt sollte man ein flaches, rechteckiges Stück Fleisch vor sich liegen haben. Schweinefilet von beiden Seiten pfeffern und salzen.
Getrocknete Tomaten gut abtropfen lassen und fein hacken. Tomaten zusammen mit den Zwiebeln und der Petersilie und den Pinenkernen in 50 g heißer Butter kurz andünsten (evtl. etwas Petersilie zum Servieren aufbewahren!). Die Masse kurz abkühlen lassen und dann auf dem Fleisch verteilen, dabei an der oberen Längsseite einen 2 cm-breiten Rand lassen. Nun das Filet von der unteren Längsseite her zusammenrollen. Mit Küchengarn umwickeln und in einem weiten Topf, in 3 EL Olivenöl rundrum anbraten, Deckel drauf und im vorgeheizten Ofen bei 160°C ca. 20 Minuten fertig garen, dabei immer wieder mit dem austretenden Bratensaft beträufeln. Aus der abgekühlten Polenta mit einem Dessertring oder einer Tasse Kreise ausstechen (oder in Rauten schneiden), restliche Butter in einer Pfanner erhitzen und die Polentakreise darin anbraten. Schweinefilet aus dem Ofen nehmen und in Alufolie gewickelt ruhen lassen. Speckwürfel im Bratensaft aufkochen, mit einem Schuss Weißwein ablöschen und Sahne einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schweinefilet in ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden und zusammen mit den Polentakreisen und der Speck-Sahnesauce anrichten. Mit Petersilie bestreut servieren.

Dessert: Amaretti-Zimt-Parfait mit Kirschragout

Das Rezept für meinen Nachtisch habe ich von der Seite www.schoenertagnoch.blogspot.com, aber das Original ist es ein Rezept von Johann Lafer. Ich habe bei dem Kirschragout den Cassislikör weggelassen, weil ich keinen da hatte, aber es hat auch ohne sehr lecker geschmeckt.

  • 1 Ei, 3 Eigelb
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Zimtpulver
  • 100 g Amaretti
  • 250 g Sahne
  • 400 ml Kirschsaft
  • 250 ml Rotwein
  • 3 EL Vanillepuddingpulver
  • 1 Zitrone
  • 1 Glas entsteinte Kirschen
Amaretti in einen Gefrierbeutel füllen und mit dem Schnitzelklopfer zu feinen Bröseln klopfen. Sahne in einer Schüssel steif schlagen. Ei, Eigelbe,Puderzucker und Zimtpulver in eine zweite Schüssel geben und mit den Quirlen des Handrührgeräts 5 Minuten schaumig schlagen. Dann abwechselnd die Amaretti-Brösel und die Sahne unter den Eischaum heben und vorsichtig verrühren. Masse in 6 Timbalförmchen oder in einer Kastenform füllen, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 6 Stunden im Tiefkühler kaltstellen.
Für das Kirschragout den Kirschsaft und den Rotwein, in einen Topf geben und 15 Minuten kochen lassen. Derweil schon das Amaretto-Zimt-Parfait aus dem Tiefkühler holen und aus der Form lösen. Dazu Förmchen in heißes Wasser halten und dann auf Dessertteller stürzen. Die Zitrone auspressen und den Zitronensaft mit dem Puddingpulver verrühren. Die kochende Sauce mit dem Zitronensaft und dem Puddingpulver binden. Die abgetropften Kirschen hinzugeben und erwärmen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s